Die Nutzung von Cannabis, inbesondere von Hanffasern hat eine lange Geschichte. Die Fasern wurden für die Gewinnung von Papier, Dämmstoffe und Textilien verwendet.

Cannabis wurde auch als Medizin bereits seit tausenden von Jahren genutzt. Cannabis wurde bereits ca 200 bis 300 v. Chr im Buch Heilkräuterklassiker nach Shennong erwähnt, welches nach der chinesischen Mythologie vom "Urkaiser Shennong" verfasst wurde. Dabei soll das Harz der Cannabisblüte als Heilmittel gegen verschieden Krankheiten wie Gicht, Rheuma, Frauenkrankheiten aber auch gegen Malaria und Geisteskrankheiten erwähnt worden sein.

In den vedischen Schriften der Hindu wurde Cannabis ebenfalls als Heilmittel für vielfältige Krankheiten erwähnt.

Die Verbreitung von Cannabis als Heilmittel wurde auch in Ägypten, im alten Griechenland und Rom gilt als gesichertes Wissen. Ebenso die Verwendung durch die heilkundigen Nonnen und Mönche des Mittelalters.

Im 19. Jahrhundert war Cannabis sowohl in Europa wie auch in den USA das meistverkaufte Arzneimittel. In Europa gab es bis 1950 über 100 unterschiedliche Cannabispräparate welche hauptsächlich gegen Beschwerden wie Schlafstörungen, Angstzustände, Husten, Asthma, Epilepsie, Rheuma und Kopfschmerzen eingesetzt wurden.

Im 20. Jahrhundert wurde Cannabis mit Hilfe von Staatspropaganda als gefährliche Droge erklärt.

Heute wird sich die Gesellschaft langsam aber sicher wieder über die Heilwirkung von Cannabis bewusst. Leider versuchen staatliche Stellen unter dem Druck der Pharmaindustrie immer wieder die Verwendung von Cannabis als Heilmittel zu erschweren - in der EU sogar zu verbieten. Ausgenommen davon sind selbstverständlich als Arzneimittel zugelassene, patentierte Cannabispräparate der Arzneimittelindustrie.